Die schleichende Privatisierung der Wasserversorgung in Europa

Wasser ist ein Menschenrecht

Bisher ist es so, dass die Städte und Kommunen einen Teil der Wasserversorgung an Stadtwerke übertragen dürfen. Dabei wird die Übertragung an Bedingungen geknüpft, z.B.wie viel die Wasserversorgung dem Verbraucher kosten darf.

Die EU-Kommission will nun verlangen, dass Ausschreibungen für die Wasserversorgung EU-weit zu erfolgen haben. Dadurch haben internationale Konzerne die Möglichkeit mitzubieten und die Wasserversorgung zu kaufen. Konzerne arbeiten nicht im Sinne der Bürger, sondern im Sinne der Aktionäre. Ihr Ziel ist nicht das Wohl der Gesellschaft, sondern das Wohl der Aktionäre. Dazu muss viel Gewinn gemacht werden. Im Fall der Wasserversorgung hieße das, dass Wasser teuer wird. Wahrscheinlich wird es sich nicht mehr jeder leisten können. Ein gutes Bespiel ist die Privatisierung der Stromversorgung. Seit der Privatisierung steigen die Preise. Die Konzerne machen immer mehr Gewinn. Für die finanziell Schwachen in der Gesellschaft ist das ein Problem.
Auch in Deutschalnd und Europa geht die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander. Wasser ist das wichtigste Lebensmittel. Das muss sich jeder leisten können, auch die finanziell Schwachen. Das Menschenrecht auf Wasser gilt für Jeden, nicht nur für die Reichen. Ohne Wasser kein Leben.

Zurück